Google+ Badge

Freitag, 27. Juni 2014

5 Wie smarte Katzen Generationen verbinden

Woran merkt man, dass seine Eltern alt sind? Daran, dass sie sich mit 70 plötzlich noch ein Smartphone kaufen wollen. Und dies, nachdem sie sich erst vor etwa 7 Jahren ein Nokia der ersten Generation zugelegt haben (und dieses seit da auch nie ausgewechselt wurde). Zum ersten Mal ein Smartphone in den Händen am Lebensabend, während heute die Kinder schon iphones zur Einschulung geschenkt kriegen - jupp, Eltern stammen tatsächlich aus einer ganz anderen Generation, aus einer, die näher bei den alten Römern zu liegen scheint als im 20. Jahrhundert. 

Also, MEINE Eltern jedenfalls. Meine MUTTER, muss ich präzisieren, mein Vater scheint sogar noch in der Steinzeit geboren zu sein, denn er hält jegliche Handys, smart oder nicht, für überflüssig. Meine Mutter aber hat sich jetzt nach langem Ringen und Bangen dazu entschlossen, auf ein Smartphone umzusteigen. Ich muss dabei zugeben: ich bin nicht ganz unschuldig an dieser Idee. Ich habe sie sozusagen sanft darauf gestossen, so mit Bemerkungen wie: "Hättest du ein Smartphone, hätte ich dir das Filmli auch schicken können!" und: "Ich kann dir nicht immer SMS aus dem Ausland schreiben, das ist sauteuer. Hättest du Whatsapp, könnten wir über wlan gratis chatten!"
Ok, Whatsapp, wlan, chatten - das sind Begriffe, mit der meine Mutter ohne Erklärung nicht viel anfangen kann. Nicht, weil sie dumm wäre. Sie hat einfach null Bezug zur modernen Informationstechnik. All ihre Freunde rufen sie noch ganz altmodisch an und schicken keine E-Mails. Niemand aus ihrem Umfeld (ausser ihre Kinder) sind auf Facebook. Sie hat in ihrem Beruf nie einen Computer gebraucht, und damals in der Schule hat sie ihre Vorträge noch mit Skizzen auf der Wandtafel gehalten und nicht via ipad.
Trotzdem bekommt sie natürlich mit, wie die halbe Bevölkerung um sie herum ständig auf ihren kleinen Bildschirmen rumhämmert, sich über Bilder und Videos freut und mal schnell im Bus noch das Protokoll des letzten Meetings verschickt. Und da war sie schon immer ein bisschen neidisch. Aber jahrelang meinte sie nur seufzend, sie hätte ja schon auch gerne dieses Whats-dings da, aber Internet auf einem Handy, das brauche sie jetzt doch wirklich nicht. Nach sehr viel Überzeugungsarbeit meinerseits konnte sie dann aber endlich doch noch akzeptieren, dass Internet ja eben genau der WITZ an einem Smartphone ist, und so gehen wir also in den Swisscom-Shop.

Zuerst ein neues Gerät aussuchen. Sie wolle kein teures, sie komme ja eh nicht draus, meint meine Mutter stirnrunzelnd vor der Auslage. Sie steht jeweils mit 2 Metern Abstand vor den ausgestellten Smartphones, so als hätte sie ein bisschen Angst vor ihnen.
"Du musst sie anfassen und ausprobieren, sonst findest du doch nie raus, welches dir liegt", dränge ich sie.
"Ui nein, ich mache sicher was kaputt!" Wie gesagt, ihre Generation traut moderner Technik nicht. Sie stellt sich auch vehement gegen ein Iphone. Wahrscheinlich, weil ICH eins habe. Wenn die Tochter, die halb so alt ist wie sie, mit einem Iphone hantiert, dann muss das doch eine wahnsinnig komplizierte Maschine sein, scheint meine Mutter wohl zu denken. Gut, am Ende entscheiden wir uns für Android - ja, WIR, denn ich muss sie einmal mehr ein bisschen zu ihrem Glück zwingen.

Nun aber das erste Problem: sie hat noch wichtige Fotos auf ihrem Uralt-Knebel, die sollen natürlich nicht verloren gehen. Darunter Porträts unseres geliebten Familien-Büsis, das schon irgendwie 10 Jahre tot ist, aber in der Erinnerung immer noch mehr als lebendig. Gut, ich schicke mir die Fotos also auf mein Iphone, um sie meiner Mutter später wieder auf ihr neues Smartphone zu schicken (Kompliziert? Kompliziert!). Der Swisscom-Mann wartet geduldig. Dann rettet er noch alle ihre gespeicherten Kontakte auf das neue Handy hinüber (nach den Fotos die zweitgrösste Verlustangst meiner Mutter) und schneidet ihre SIM-Card für das neue Gerät zurecht. Auch ihr Handyvertrag von anno dazumals wird an die Neuzeit angepasst. Es gibt kein Zurück mehr. Meine Mutter zahlt, noch ein bisschen zögerlich.
Super, wir verlassen mit dem Päckchen den Shop und steuern auf das nächste Café zu.
Schliesslich muss ich meiner Mutter das Smartphone ja jetzt noch einrichten.
"Also, ich mach dir als erstes ein Google+-Account."
"??"
"Egal, das musst du nie benutzen, merk dir einfach das Passwort, denn das brauchst du, wenn du Apps herunterladen willst und so."
"Aber ich will doch nur dieses Whats-dings da!"
"Sicher. Kuck, da ist es!"
Ich schiesse mit dem neuen Smartphone ein Bild meiner Mutter und füge es in ihr Whatsapp-Profil ein. Sie ist schockiert.
"Nimm das sofort wieder raus!!! Das ist ja grauenhaft!! Sehen das die anderen jetzt auch??"
"Klar."
"UM GOTTES WILLEN!!! Setz doch stattdessen lieber ein Foto der Katze ein oder so!"
Ich versuche es, aber als Iphone-Jüngerin habe ich keine Ahnung von Android, und auch nach 23 Versuchen kann ich das Profilbild nicht ändern. Meine Mutter muss leider vorerst damit leben. Sie bekommt fast einen Herzinfarkt, in der Überzeugung, dank dem grossen, bösen Internet sieht jetzt die gesamte Welt ihr vermeintlich unvorteilhaftes Porträt.

Nach einiger Zeit haben wir beide das Android ein bisschen im Griff. Jetzt geht es ums Üben. So, wie sie mir damals das Velofahren beigebracht hat, bringe ich meiner Mutter nun das Smartphone bei. Und so, wie sie damals, habe ich heute wohl den selben Gedanken: scheisse, das ist ja schwieriger, als einem Krokodil das Singen zu unterrichten!!
"Ok, Übung Nummer 1: du schickst mir per Whatsapp ein Foto und schreibst etwas dazu."
Sie verzweifelt fast, denn ihre Finger und vor allem die manikürierten, langen Fingernägel sind noch nicht an eine digitale Tastatur gewöhnt. Sie vertippt sich dauernd, löscht das Geschriebene wieder oder schliesst dank eines falschen Handgriffs das gesamte Programm. Nach einer gefühlten Ewigkeit treffen aber Foto und Text auf meinem Iphone ein.
"Ok, nächste Übung: du schreibst mir eine Mail."
Meine Mutter staunt, wieviel Werbung sich in ihrem Posteingang angesammelt hat, da sie den am Computer ja nie checkt. Jetzt mit dem neuen Handy wird das hoffentlich anders und ich kriege auch mal eine Antwort auf meine Post an sie.
Zuerst schmeisst sie das Ding aber fast wieder an eine Wand, so sehr nervt sie die ewige Vertipperei. Wir machen also ein paar Fingerlockerungs-Übungen, damit sie nicht immer so auf die Tasten einhaut, als müsse sie imaginäre Ameisen töten. Und ich zeige meiner Mutter, dass man ein Smartphone auch easy mit EINER Hand bedienen kann, man muss den Daumen nur richtig einsetzen - und vor allem SANFT, es gibt hier keine Knöpfe mehr, die man bis zum Anschlag runterdrücken muss.
Irgendwann erhalte ich dann auch die Mail. Noch mit einigen Schreibfehlern, aber egal.

Meine Mutter ist glücklich. Sie freut sich nun wie ein Kind, wenn ihr jemand lustige Videos und Bildli whatsappt (JA, ich kenne dieses Gefühl!). Und ihr Profilbild zeigt jetzt auch tatsächlich unsere Katze selig. Wir schicken uns nun dauernd irgendwelche stupiden Dinge hin und her. Und wenn sie es geschafft hat, eines davon zu speichern, dann schreibt sie mir das gleich voller Stolz - immer mit einiger Verzögerung, weil eben, das digitale Tippen dauert halt noch ein bisschen... Aber es macht ihr Spass. Ok, immer mal wieder holen sie ihre alten Ängste ein: "Gell, ich hab jetzt aber nichts kaputt gemacht?? Und gell, wenn ich da draufdrücke, dann ist das aber gratis, oder??" Aber bis jetzt konnte ich sie immer wieder ziemlich schnell beruhigen.
Wir fühlen uns glaube ich jetzt noch ein bisschen näher als sonst schon als Mutter und Tochter. Ich meine, sie ist doppelt so alt wie ich, aber wir haben nun je ein Handy derselben Generation. Das verbindet.

Übrigens: die Büsi-Fotos, die ich mir von ihrem alten Handy geschickt habe, sind leider nie angekommen. Das Steinzeit-Nokia meiner Mutter war mit meinem hippen Iphone 5 wohl einfach ein bisschen überfordert. Aber das Nokia existiert ja zum Glück noch: Steinzeit-Papi hat es übernommen.



 



Dienstag, 17. Juni 2014

4 Die WM aus der Sicht einer Ball-Proletin

Jep, auch ich springe noch auf den WM-Zug auf, also, so rein textuell, jedenfalls. Sorry! Nicht grade einfallsreich, ich weiss, aber es führt zur Zeit einfach kein Weg am ach so wichtigen Fussball-Grossanlass in Übersee vorbei, was soll ich da also etwa über Lieblingsessen oder -Sex-Stellungen schreiben - interessiert ja grad keine Sau!
 
Damit wir das gleich am Anfang geklärt haben: Ich habe keine Ahnung von Fussball. Ich kenne kaum die Regeln, und eigentlich ist mir auch scheissegal, wer gewinnt und wer verliert. Ausserdem finde ich Bier kotzgruusig und esse keine Bratwürste, da Flexitarierin. 
Aber ich bin Voyeurin und vertiefe mich liebend gerne in soziale Studien - und wo kann ich diesen Leidenschaften wohl am allerbesten fröhnen? Genau, in Public Viewings!  Damit ist auch für eine Ball-Proletin wie mich klar, was sie bis Mitte Juli am Feierabend macht: WM glotzen.
Ich wohne gäbigerweise auch grad inmitten des grössten Zürcher Public Viewings, nämlich im Kreis 4. Wo man dort auch hinkommt, an jeder Ecke Freiluft-Bildschirme, Flaggen, ein paar Tische und Bänke und eine Gruppe Menschen in bunten, nummerierten T-Shirts. Da kann ich mir also jeden Tag einen neuen Aufenthaltsort aussuchen. Oder mich einfach mitten auf die Langstrasse stellen und mich wie in einem 3-D-Kino von allen Seiten berieseln lassen. Das ist sowieso die spannendste Variante, weil man so am besten merkt, welches Lokal in den schnellsten TV-Anschluss investiert hat: fällt ein Goal, dann geht das Geschrei erst links los, zwei Sekunden später rechts, und noch ein bisschen länger dauert es, bis auch vor und hinter einem die Bierdosen fliegen. Geil.
 
An den Spielen mag ich am meisten den Beginn mit den Nationalhymnen. Ich weiss nicht, aber mir steigen dann immer die Tränen in die Augen, egal, bei welchem Land. Ehrlich, jetzt. Es hat so etwas Erhabenes, Gewaltiges, Todernstes: da stehen diese Männer mit ihren Uniformen auf dem Feld, vor sich je ein herziges Kind, schlingen sich gegenseitig die Arme um die Schultern, blicken ins Leere und singen falscher als falsch mit (oder im Fall der Schweizer, machen eins auf Bauchredner). Die Hoffnung einer ganzen Nation lastet auf ihnen. Unsere Zukunft liegt in ihre Händen. Alles ist noch offen, alles möglich, niemand weiss, was in den nächsten 90 Minuten passieren wird (ausser die FIFA). Das ist soooo schön, SCHNÜFF!!!
Dann, beim eigentlichen Fussball, kann ich wirklich nicht mitreden. Ob die jetzt "schön", "dynamisch" oder "elegant" spielen, keine Ahnung. Eine Schwalbe ist für mich ein Vogel. Das mit dem Abseits hat man mir sicher schon 32049mal erklärt, ich kann es mir aber einfach nie merken. Beim kollektiven Buhen und Aufstöhnen nach einem angeblich falschen Pfiff des Schiedsrichters oder einem offenbar übersehenen Foul mache ich trotzdem mit. Da kann ich mich nicht mal dagegen wehren, das kommt einfach, ganz automatisch.  Das ist ein bisschen so, wie an einem Konzert, wenn plötzlich alle im Takt mitklatschen, da bleibt man ja auch nicht als einzige mit verschränkten Armen stehen.  
Anders ist es bei einem Goal: Da kommt mein Freudenschrei wirklich ganz ohne Gruppenzwang tief und rein direkt aus meinem Herzen. Ich weiss nicht, aber darum geht es doch bei einem Fussball-Spiel, nicht wahr? Ums Goal schiessen. Nur darauf warten doch alle die ganze Zeit gespannt, und diese Spannung lässt den ganzen Körper verkrampfen, und wenn dann das Runde endlich ins Eckige knallt, dann  löst sich das eben alles und muss raus, mit einem lauten, erleichterten "JAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!". Also, jedenfalls dann, wenn die "richtige" Mannschaft ein Goal macht. Nämlich die, auf die ich im WM-Toto gesetzt habe. Jup, da spiel ich dann eben doch mit, auch als totale Fussball-Banausin. Schliesslich hätte ich an ein bisschen Sackgeld nichts auszusetzen. Und ich habe mir versichern lassen, man müsse gar keine Fussball-Expertin sein, um Toto spielen zu können, schliesslich sei das eh nur reine Glückssache. Stimmt auch wieder. Ich wette, bei Spanien-Holland hatte niemand auf der ganzen Welt 1:5 getippt...
 
 
 
Überhaupt überlasse ich das Expertentum in den Public Viewings sowieso lieber anderen. Schliesslich gibt es dort ja schon genug doktorierte Fussballisten, da kann ich nicht mithalten. Ich bin ja schon immer ganz neidisch, wenn die die Spielstrategie der Mannschaften so genau einschätzen können und vor ihrem geistigen Auge die Linien auf dem Spielfeld richtig ziehen. Da bin ich immer unheimlich dankbar, höre ich nicht nur einen Fernsehkommentator aus dem Off, sondern hab auch noch einen aus Fleisch und Blut direkt neben mir, der mir ungefragt seine Spielanalyse ins Ohr brüllt und mir vor lauter Gestikulieren auch noch gleich sein Quöllfrisch in den Ausschnitt schüttet.
Ich persönlich achte bei einem Fussballspiel  - nein, nicht auf die Waden - sondern auf die Mimik der Spieler. Die kriegt man heutzutage ja auch super mit, dank bombastischer Nahaufnahmen und HDTV. Ich mache mir jeweils einen riesigen Spass daraus, die Lippen der Spieler zu lesen und ihnen die passenden Worte dazu in den Mund zu legen:
"Hey, you touched the ball with your hand!"
"Shut up, you asshole, or I will touch YOUR balls with both of my hands!!"
"Hey, referee, this guy called me an asshole! Show him the red card, NOW!!"
Ich liebe es!
 
Und dann warte ich auch immer sehnlichst auf etwas Situations-Komik abseits des Spielfelds, und ich werde nur selten enttäuscht. Da ist zum Beispiel Hanspeter Latour, der vor lauter Schreien schon ganz rot ist im Gesicht. Er hat leider immer noch nicht verstanden, dass es nur für IHN laut ist im Stadion, nicht aber für die Fernsehzuschauer zu Hause (bitte, gebt ihm während der Interviews doch endlich mal Kopfhörer!). Oder die manchmal leider viel zu tiefen Einblicke in das Gehirn einiger Kicker-Stars: "Wie gefällt es Ihnen hier in Brasilien?" - "Oh, sehr gut, aber es ist auch ein bisschen schwierig, kaum einer von uns spricht Spanisch." Aha.
Ja, da stehen wir also alle jeden Abend um diese Freiluft-Fernseher und kucken die Spiele und trinken Bier und Apfelwein und haben uns alle lieb, Fussball-Fan oder nicht. Dabei hatten wir doch vor der WM noch lautstark gegen diese böse FIFA protestiert, die den armen Leuten in Brasilien schliesslich ihre baufälligen Hütten weggenommen hat, um neue Stadien in die Landschaft zu knallen. Den grausamen Despoten Blatter wollten wir absetzen, der doch eine korrupte Sau ist und nur mit "Monsieur le président" angesprochen werden will.
Aber kaum die T-Shirts der Lieblings-Mannschaft übergestülpt und ein bisschen Alkohol im Blut und das erste Goal gefeiert, schon ist dieser Groll vergessen. Und das einzige Problem für uns ist jetzt nur noch: möge der Beste gewinnen!
Also, nicht der, den die FIFA als Weltmeister will, sondern der, den ICH im WM-Toto als Sieger getippt habe.

Sonntag, 8. Juni 2014

3 Fuck you, Sommer!

Jetzt kommt sie wieder raus, die Sonne. Die Temperaturen steigen über die magische 30-Grad-Grenze. Das ist jeweils der Startschuss für die Medien, halb Amok zu laufen: "Hitzetage!! Tropennächte!! Oh Gott, wie überstehen wir das bloss?! Wir zeigen euch die hippsten Badis, die geheimsten Schattenplätze!!" Man könnte meinen, Sommer sei nur so alle vier Jahre, wie die Fussball-WM. 
Also, kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen und kaum kann man den Mantel endgültig im Schrank verstauen, kriechen sie in Zürich aus allen Löchern, die Hotpants und Trägershirts, die Ray Bans, Panamahüte und Havaianas. Alles legt sich in Pärke, an Flüsse und den See. Die Strassencafés platzen aus allen Nähten, an jeder Ecke werden eigekühltes Bier und Hugo geschlürft, die Gasgrills laufen heiss auf jedem Balkon.
Ich weiss nicht, woher dieser Drang kommt, sofort aus dem Haus flüchten zu müssen, sobald es draussen warm ist und die Sonne scheint. In der Hitze zu Hause bleiben = Todsünde. Sich nicht allen anderen in seinen neuen Sommerklamotten zeigen und sich demonstrativ am schönen Wetter ergötzen = kriminell. Hmmm, dieses ungeschriebene Gesetz muss irgendwie ein mitteleuropäisches Ding sein, denn in Spanien, Brasilien oder Indonesien hat mir noch nie jemand gesagt: "Hui, heute ist das Wetter aber toll, da müssen wir ganz dringend raus, sonst passiert etwas ganz Schlimmes!" Im Gegenteil, man bleibt lieber nahe einer Klimaanlage. Ok, klar, dieser Vergleich hinkt etwas, wir sind in der Schweiz ja jetzt auch nicht gerade soooo verwöhnt mit Schönwettertagen wie etwa in Brasilien. Trotzdem gibt es auch hier ganz sicher nicht nur einen einzigen pro Jahr. 
So benehmen wir uns aber.
Oh Gott, die Sonne scheint und es ist heiss, jetzt bloss nicht in der Wohnung bleiben, bloss nicht!! Alles muss raus, ins Freie, weil sonst... sonst... ja, WAS denn eigentlich??
Nichts, seien wir doch ehrlich! Wenn ich drinnen bleibe, wenn es draussen Sommer ist, geht die Welt nicht unter, ich habe nicht sieben Jahre Pech, der Himmel fällt mir nicht auf den Kopf. Es passiert einfach genau NICHTS!

Glaubt ihr nicht?
Gut, ich mache die Probe aufs Exempel und bleibe bei 30 Grad im Schatten zu Hause. Noch viel schlimmer: im Bett! Ja, kommt das jetzt drauf an, ob ich auf einer Wiese auf meinem Strandtuch penne oder in meiner Wohnung auf meiner Matratze? Also! 
Alle Whatsapps mit "Was machst du heute?" und "Badi?" schlage ich aus. Ich trinke nicht Hugo, sondern Hahnenwasser. Ich schlecke kein Glacé, weil ich keins im Tiefkühler habe. Ich trage nicht meinen neuen Bikini, sondern einfach nur Baumwoll-Unterwäsche. 
Was ich draussen so "verpasse", kriege ich in den Medien mit, in den digitalen und sozialen. Ich lese mich durch die Temperaturen in sämtlichen Schweizer Städten. Ich scrolle mich durch Fotos von fröhlichen Menschen an Gewässern, auf Bergen und Dachterrassen. Durch Selfies mit Sonnenbrille und Ben&Jerry's. Fuck you, Sommer, mir doch egal!
Aber das schlechte Gewissen kommt natürlich prompt. Um Gottes Willen, draussen ist Sommer und ich gehe nicht raus!!! Das Leben zieht an mir vorbei!! Ich habe mir grade sämtliche Karrierechancen verbaut!! Mir eine unheilbare Krankheit eingebrockt!! Die Liebe meines Lebens verpasst!! Durch meinen Egoismus alle meine Freunde verloren!! Scheisse, ich bin nicht... NORMAL!!

Aber ich bleibe hart, also, im Bett.

Versteht mich nicht falsch: ich bin ein Sommerkind und eine Züri-Tussi, ich liebe Sonne, ich liebe Wasser, ich liebe heiss, ich liebe kurze Kleider und Hugo.
Aber ich bin eben auch launisch, und manchmal habe ich einfach keine Lust auf nichts. Auch wenn mir die Medien und meine Mitmenschen etwas anderes weismachen wollen.
Schreibt doch mal: "Heute schifft es Bindfäden, wir zeigen euch die trendigsten Plätze, um in den Pfützen zu planschen!" Postet doch mal Selfies von euch im unsexy dicken Skianzug, wie ihr im Schneesturm mühsam durch eine Eiswüste stapft. Nicht so geil, oder? Hedonismus und Selbstinszenierung kommen im Regen und eingemummelt wie eine Mumie eben nicht so gut zur Geltung wie halbnackt in der Sonne am Oberen Letten.

Und übrigens: mein Leben ist nach diesem Sommertag im Bett immer noch dasselbe. Und das derjenigen, die sich draussen mit den anderen tummelten, auch.