Google+ Badge

Freitag, 17. Februar 2017

66 Die Himbeerglacé-Anarchie

Letzthin im Zug in Richtung Ostschweiz. Wir hielten am Bahnhof Stadelhofen und ich schaute so gelangweilt aus dem Fenster. 
Und da stand ein älterer Herr mit weissen Haaren auf dem Perron, Windjacke und volle Einkaufstüte neben sich am Boden. In den Händen hielt er eine Packung Himbeer-Glacé - nein, nicht so ein kleines Mini-Kübelchen, sondern so einen grossen Literkübel. Er nestelte am Deckel rum, und ich dachte mir: "Will er sich vergewissern, dass das Ding auch nicht ausläuft in seiner Tasche? Es ist ja zwar Winter, aber doch auch schon ziemlich warm, ohne Kühltruhe verwandelt sich das Ganze wohl bald in Himbeersuppe..."
Aber nein, der Mann klaubte ganz zielorientiert den Deckel vom Plastikbehälter und zog die Klarsichtfolie darunter ein Stück weit zurück.
Kurze Zwischenfrage: warum müssen Dinge mit fest verschliessbarem Deckel eigentlich immer auch noch eine Folie drüber haben? Glacé, Frischkäse, gefüllte Oliven und so - das ist doch völlig überflüssig und nur wieder ein bisschen Abfall mehr, oder? Einmal abgezogen kann man die Folie ja eh nicht mehr brauchen, dafür gibt's ja den Deckel! Ich checke diesen Frischhalte-Wahn hier einfach nicht.
Aber egal.

Zurück zum Senior am Stadelhofen. Ich beobachtete ihn weiter mit wachsender Spannung und überlegte: "Der holt doch jetzt nicht auch noch 'nen Plastiklöffel hervor, oder? Nee, das wagt der doch nicht...!"
Und nein, tatsächlich kein Plastiklöffel - der Mann  tauchte genüsslich seinen Finger ins Glacé, bohrte ein bisschen darin rum und schleckte ihn dann ab.

Mein Zug fuhr weiter, ich verrenkte mir fast den Hals und hätte nicht wenig Lust gehabt, die Notbremse zu ziehen, weil ich diesem Spektakel so gerne noch länger zugeschaut hätte.

Wahnsinn! 
Genau so will ich mal sein in 40 Jahren!
Also, kein Mann natürlich, aber so hemmungslos, so anarchistisch, so I don't give a shit, so - einfach ICH  halt! 
Ich hab Bock auf Glacé im Winter am Bahnhof aus der Literpackung ohne Löffel - verdammt nochmal,  dann ess ich auch Glacé im Winter am Bahnhof aus der Literpackung ohne Löffel! Und es ist mir scheissegal, dass das mit den Fingern vor allen Leuten gruusig ist und man im Winter Marroni isst und kein Himbeerglacé und wenn, dann aber nur heimlich zu Hause aus so einem Mini-Kübelchen, weil man sonst ja fett wird und einen alle anglotzen, als sei man ein Alien , zum Beispiel aus vorbeifahrenden Zügen heraus, "Wäh, kuck mal die an, die schämt sich nicht mal, ein Liter Glacé im Winter ohne Löffel in der Öffentlichkeit, geht's noch?!". 
Nein, ich möchte so sein wie dieser ältere Herr am Bahnhof Stadelhofen, und eigentlich hoffe ich, ich muss nicht noch 40 Jahre darauf warten.
Also, auf die weissen Haare schon, aber nicht auf die Himbeerglacé-Anarchie.


Samstag, 4. Februar 2017

65 Der Neun-Minuten-Terror

Seid ihr auch Snoozer?
Ihr wisst schon, snoozing, diese Wiederholungsfunktion am Wecker - komisches Wort, klingt für mich eigentlich mehr nach Drogenmissbrauch, sich etwas in die Nase ziehen oder so, und nicht nach Aufwachen.
Aber wie auch immer: Ich jedenfalls bin Rekordsnoozer. Da kann mir aber keiner was: Jeden morgen snooze ich etwa zehn Mal!

Ich plane das auch ganz bewusst so ein, also, ich stelle den Wecker extra viiiieeeel zu früh, so rund eine Stunde vor der errechnet besten Aufstehzeit, die aber auch schon wahnsinnig grosszügig bemessen ist - würde ich sie einhalten, könnte ich wohl noch den ganzen Haushalt schmeissen, mich 14 Mal umziehen und in drei Pilatesstunden, bevor ich effektiv zur Arbeit aufbrechen müsste. 
Ratet mal, wie oft das vorkommt.
Genau: Gar nie.

Ich stelle den Wecker also wirklich nur so verdammt früh, weil ich weiss, dass ich noch zehn Mal snoozen werde, bis ich es aus dem Bett schaffe. Und darin bin ich echt diszipliniert, das muss ich schon sagen, das ziehe ich aber auch wirklich jeden Morgen knallhart durch, du!
Das sieht dann in etwa so aus:

Wecker klingelt das erste Mal (also, er klingelt nicht, er spielt einen Song aus meiner Playlist, der Wecker ist mein Iphone und der Song momentan "Royals" von Lorde, so richtig bedeutungsschwanger, man fühlt sich da grad sofort sehr wichtig, wenn man aufwacht).
Ich nehme das Handy, tippe glücklich auf den Snooze-Button und leg mich selig wieder schlafen, 
denn ich weiss ja, ich hab noch alle Zeit der Welt.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das zweite Mal.
Das selbe Spiel wie vorhin.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das dritte Mal.
Nochmals.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das vierte Mal.
Und nochmals.
Ich überfliege noch kurz die Pushmitteilungen mit den jüngsten Trump-News, die mein Handy schon etwa 23 Mal haben aufschreien lassen. Macht mich aber auch nicht wacher. 

Neun Minuten später. Wecker klingelt das fünfte Mal.
Ich rechne schnell nach, wieviel Zeit mir noch bleibt, ansonsten gleiches Vorgehen wie vorhin.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das sechste Mal.
Ich beschliesse, die Spülmaschine doch nicht am Morgen auszuräumen, wie ich mir eigentlich vorgenommen hatte und penne weiter.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das siebte Mal.
Haare muss ich mir auch nicht waschen jetzt, kann ich doch am Abend. Zopf machen heute, das geht schon. Snooze-Button und gute Nacht.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das achte Mal.
Jaaaaa, ich such mir heut einfach keine frischen Kleider raus, die von gestern liegen noch irgendwo, die tun's schon noch einmal.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das neunte Mal.
Schminken kann ich mich auch im Zug.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das zehnte Mal.
Kriegt man sofort Löcher, wenn man sich mal nicht die Zähne putzt am Morgen?


Neun Minuten später. Wecker klingelt das elfte Mal.
Scheisse, Snoozekontingent aufgebraucht. Ok, andere psychologische Massnahme: Wecker neu stellen, 15 Minuten hab ich noch, dann wird aufgestanden!

15 Minuten später. Wecker klingelt das zwölfte Mal.
Ok, draussen schneit und stürmt es, die Strassen sind vereist - ich geh trotzdem mit dem Velo an den Bahnhof, nicht mit dem Bus - geht schneller!
Snooze-Button.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das dreizehnte Mal.
Jaaaaa, ist ja gut!!! Noch EIN EINZIGES MAL darf ich, dann steh ich auf! Versprochen! ICH SCHAFF DAS!!

Neun Minuten später. Wecker klingelt das vierzehnte Mal.
Ach, an diese Sitzung muss ich doch eigentlich gar nicht. Kann auch ne halbe Stunde später ins Büro kommen.

Neun Minuten später. Wecker klingelt das fünfzehnte Mal.
Braucht es mich heute überhaupt auf der Arbeit?

Neun Minuten später. Wecker klingelt das sechzehnte Mal.
Ja, tut es!

Jetzt schäl ich mich endlich aus dem Bett, und der Stress beginnt: fertig machen, Zähne putzen (ohne geht doch nicht), schminken (doch zu eitel um "nackt" an den HB zu fahren), doch neue Kleider anziehen (was denken denn sonst die Arbeitsgspändli??), merken, dass man das Velo ja gestern am Bahnhof gelassen hatte, also doch den Bus nehmen, am HB sich die Lunge aus dem Leib rennen, natürlich auf nüchternem Magen, in letzter Sekunde in den Zug hechten - und völlig kaputt und verschwitzt in einen Sessel sinken und weiterdösen, snoozen.

Ja, so sieht mein Morgen aus. Der Neun-Minuten-Terror.
Und ihr so?