Google+ Badge

Mittwoch, 29. Oktober 2014

14 You're so arty!

Ein ganz normaler Smalltalk in einer Bar oder an einer Party in Zürich:

"Und was machst du so?"
"Oh, ich arbeite im Büro einer Anwaltskanzlei, aber eigentlich bin ich Künstlerin, weisch. Ich male und schreibe Gedichte."
"Und du?"
"Ich bin DJ. Ich lege in verschiedenen Clubs auf. Aber ich jobbe zur Zeit auch noch in einer Bar."
"Ich arbeite an der Rezeption eines Hotels. Also, eigentlich bin ich Schauspielerin. Eigentlich."
"Ah, ich auch! Aber grad arbeitslos. Morgen geh ich an ein Casting, drückt mir die Daumen! Ist für einen Werbespot, gutes Geld!"
"Vielleicht engagier ich euch mal, haha! Ich bin Regisseur."
"So cool, Regisseur! Ich kenn ja den Michael Steiner persönlich, weisch, ist ein Freund von mir. Voll easy, der Typ."
"Glaub ich. Ich hab grad einen Kurzfilm abgedreht, aber jetzt brauch ich noch einen Cutter, der mir alles zusammenschneidet. Kennt ihr zufällig jemanden?"
"Hey, das könnte ICH machen! Ich bin nebenbei noch so ein bisschen Videokünstler, ich kenn mich aus!"
"Cool, gib mir doch mal deine Telefonnummer! Und du übrigens kommst mir irgendwie bekannt vor... Schauspielerin?"
"Ich? Nein, nein! Marketingplanerin. Aber vielleicht hast du ja meinen Mode-Blog gelesen...?"
"Wow, du musst unbedingt mal über mich schreiben, ich bin Designerin! Ich bau mir grad mein eigenes Label auf, weisch...!"
"Hey, kommt doch alle nächste Woche ins Dynamo! Ich stell dort meine Bilder aus!"
"Du malst auch?"
"Nein, ich fotografiere. Ich hab ein gutes Auge, ich bin Optiker, haha!"
"Cool, also, ich komme bestimmt! Ich liebe Vernissagen! Kostet es Eintritt?"
"15 Franken."
"Ou, das ist aber recht teuer! Ich hab eben grad keinen Job, weisch. Ich will mich voll auf das Singen und Songs schreiben konzentrieren. Nächstes Jahr nehme ich mein Debut-Album auf."
"Ich kann dich sonst gern mal anhören, wenn du willst."
"Du bist Musikproduzent?"
"Grafiker. Aber ja, ich mach ein bisschen meine eigenen Mixes und so. Und ich kenn Roman Camenzind, weisch, den Produzenten von Baschi..."
Ich bin ja immer wieder überwältigt, wieviele Künstlerinnen und Künstler wir in dieser Stadt haben. Alle singen, tanzen, schreiben, malen, fotografieren und schauspielern. Also, nicht nur, denn man muss sich sein Leben ja auch noch irgendwie finanzieren, und das geht halt meist nur mit einem normalen, total unglamourösen Job. Aber egal, alle sind nebenbei noch auf irgendeine Art kreativ, weil es sie glücklich macht und erfüllt - oder weil sie beim Smalltalk im Ausgang in Zürich mithalten wollen. 
Mir kommt bei solchen Gesprächen mit dem Wein- und/oder Bierglas in der Hand ja immer dieses Lied von Franz Ferdinand in den Sinn: "Here we are at the transmission party. I love your friends, they're all so arty..." Ja, Künstler-Freunde sind ja wirklich soooo cool! Mit einem Buchhalter oder einer Kassiererin kann man sich ja schliesslich nicht unterhalten! Nein, wer nicht noch in irgend einer Art kreativ ist in seinem Leben, keinen Drang hat, sein wahres Ich in irgendeinem schöpferischen Prozess auszudrücken, wer keine bedeutungsschwangeren, emotionsgeladenen Outputs, materiell oder virtuell, vorweisen oder solche wenigstens unglaublich klug und in schwurbligen, völlig unverständlichen Sätzen, gespickt mit hochintellektuellen Fachausdrücken kommentieren kann, der gilt gleich als Banause. Als Loser. "Iiiiiihhh,  hast du gesehen, der kreiert nichts, wääähhh, voll asi!!!"

Als ob Nicht-Künstler die schlechteren Menschen wären!

Ich würde an so einem typischen Zürcher Arty-Party-Smalltalk ja gerne einfach mal ein "Ich finde Kunst SCHEISSE!!!" in die Runde werfen. Einfach so aus Prinzip, um mal gegen den Strom zu schwimmen und mich diesem ganzen Kreativzwang zu widersetzen. "Ins Theater? Geht's noch?! Ich verstehe dieses hochgestochene Goethe-Geschwafel sowieso nicht, und dass die sich auf der Bühne immer ausziehen und rumschreien müssen, geht mir sowas von auf den Sack! Eine Vernissage? Also bitte, so ein paar bunte Striche in einem Bilderrahmen kriegt mein 4-jähriges Gottimeitli auch noch hin, was bitte ist daran die grosse Kunst? Und diese DJs sind ja auch alle himmelhochjauchzend überbezahlt, das ist ja gar keine richtige Musik, die können ja noch nicht mal ein richtiges Instrument spielen! Und bleibt mir bloss vom Leib mit Gedichten! Ich versteh KEIN WORT!! Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium...?! BITTE??!! Nein, ich mag auch keine Arthouse-Filme schauen, in denen stundenlang einfach gar nichts passiert, vorüberziehende Landschaften kann ich mir auch beim Autofahren ansehen! Und wer bitte soll diese Kleider tragen, WER??!!"
Ja, ich würde mich einfach gerne mal dieser ewigen Künstlerei verweigern, meinem stinklangweiligen Bünzli-Bürojob nachgehen, beim Smalltalk an der Party genau nur über diesen sprechen, und in meiner Freizeit faul rumliegen oder, wenn's hoch kommt, passiv Fernsehen. Fertig.

Aber nein, ich mache es dann ja eben doch nicht. Ich schreib nur davon in meinem total kreativen Blog. 
Arty.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

13 Wie dir dein Gehirn den Tag versauen kann

Heute Morgen bin ich aus einem richtig üblen Alptraum aufgeschreckt. So übel, dass mein Tag grad gelaufen war. Kennt ihr das? Ein einziger Traum, ein bisschen fiktives Kopfkino, eigentlich ist gar nichts passiert, man lag nur im Bett und schlief - und trotzdem würde man den Tag nun am liebsten damit beginnen, sich unter das Tram zu legen.

Es ging um einen Riesenstreit. Ich hatte im Traum einen Riesenstreit mit Familie und Freunden, ich schrie mich heiser und schmetterte Dinge an die Wand. An den Grund erinnere ich mich nicht mehr, nur an dieses unglaublich intensive Gefühl, dass sich in meinem Bauch ausbreitete. So eine Mischung aus Wut, Hass, Enttäuschung, Trauer, Angst, Einsamkeit und Verzweiflung, also alles, was man an Beschissenem fühlen kann auf dieser Welt auf einmal. Und das Schlimmste daran: dieses Gefühl nahm ich nach dem Aufwachen dann grad noch mit rüber in das reale Dasein, es blieb an mir haften wie ein alter Kaugummi in den frisch gewaschenen Haaren, aber Haare kann man wenigstens abschneiden, Gefühle nicht, jedenfalls nicht, solange Gehirnamputationen noch ambitionierte Zukunftsmusik sind. 

Also sitze ich schon frühmorgens im ÖV und hoffe irgendwie, dass er explodiert. An der Sitzung im Büro nicke ich bedächtig zu den Worten des Chefs, dabei habe ich keine Sekunde lang zugehört und die ganze Zeit direkt durch seine Augen hindurch an die Wand hinter ihm gestarrt. Und auf dem WC heule ich heimlich und weiss nicht mal warum.
Wieder zu Hause ziehe ich erstmal unerfreuliche Post aus dem Briefkasten, natürlich, wahrscheinlich habe ich mit meiner Deprostimmung auch noch grad das reale Unheil angezogen, danke auch. Dann schiesse ich all meine Feierabend-Pläne in den Wind und mache stattdessen - gar nichts. Gut, doch, das hier schreiben, haha (und es ist natürlich auch noch der 13. Beitrag, voll die Unglückszahl, Zufall oder auch dem Arschlochtraum zu verdanken??). Und per whatsapp mich ausheulen bei Familie und Freunden, weil in Wirklichkeit habe ich ja gar keinen Krach mit denen, es ist alles in Ordnung. Also, bei denen jedenfalls, bei mir selber herrscht das totale Chaos, da ist einfach immer noch dieses Scheissgefühl aus dem Alptraum, das geht nicht mehr weg, ich spüre richtig, wie es sich mit seinen grässlichen Tatzen in meinem Magen festkrallt und ich höre es lachen "Haha, du dumme Kuh, gib's auf, ich bleibe, ich lasse dich jetzt gaaaaaanz laaaaange leiden, das find ich geil!". Ich kriege Trostspenden, mein iphone piepst und klingelt, man kümmert sich geduldig um mich, nicht nur virtuell, auch so ganz in echt. Ich komme mir albern vor, mein Gott, ich zweifle an meinem Dasein wegen eines popeligen Traums, wie peinlich ist das denn!! Jetzt bin ich auch noch komplett durchgeknallt!! Aber hey, nein, wartet, Gefühle können doch nicht täuschen, oder...??
Man sagt doch, dass das Gehirn im Traum Eindrücke verarbeitet. Ok, dann müssen meine letzten Eindrücke aber ziemlich schlimm gewesen sein. Wie soll ich das jetzt deuten? Muss ich in meinem Leben mal aufräumen, damit solche scheiss Eindrücke mich erst gar nicht mehr erreichen? Stelle ich mir ziemlich schwierig vor, dann dürfte ich ja niemals wieder das Internet aufschalten, Radio oder Fernseher anmachen, eine Zeitung aufschlagen, mit keinem Arschloch mehr in Kontakt kommen und das Schwierigste: ich müsste vollkommen eiskalt sein, um auch wirklich gar nichts mehr spüren zu können. Uiuiui, irgendwas sagt mir, dass das wohl eher nicht klappen wird (obwohl ich manchmal das Gefühl habe, dass es solche halbtoten Zombies tatsächlich gibt unter uns). 
Oder sind solche Alpträume einfach eine Art "Laune der Natur", völlig zufällig, fantasievolle, aber unbedeutende Trickfilme, kleine Scherze unseres Gehirns? Warum aber kann es so etwas Unechtes schaffen, dir so echte Gefühle einzuflössen? Wie kann dir dein eigenes Gehirn den Tag so unglaublich versauen, und vor allem, warum sollte es das überhaupt wollen, ist es doch so auf Überleben und Fortpflanzung und Suche nach dem Glück getrimmt? Voll kontraproduktiv, wenn es dann schuld daran ist, dass du so aus dem Nichts Suizidgedanken hegst!
Und OH MEIN GOTT HILFE: wie werde ich mich erst fühlen, wenn mir dann mal wieder in der REALITÄT etwas total Beschissenes und Grässliches passiert?? 

Ich kriege Panik!!

Ich brauche jetzt ganz dringend was wirklich unschlagbar Saugutes, ECHTES am besten, um diesen verdammten Scheisstag wieder zu neutralisieren und aus meinem System zu bringen.
Ideen willkommen. 
Danke.